Beziehung

Psychotherapie

Psychotherapie ist eine Heilkunst

jrudnik-brille_ausgeloestDie Ausbildung der PsychotherapeutInnen dauert formal etwa ein Jahrzehnt. Die vermittelte Methodik ist in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich und klinisch belegt. Eingetragen in ministerielle Listen bin ich als Psychotherapeut, als Gesundheitspsychologe, als Lebens- und Sozialberater und als Physiotherapeut. In meiner Arbeit verwende ich Vorgehensweisen aus Verhaltenstherapie, humanistischer wie systemischer Therapie, Körperarbeit und kontemplativer Psychologie sowie klinischer Psychologie.

Josef Beuys definiert Kunst als „Handwerk plus“. Psychotherapie ist eine der vielen Heilkünste. Einerseits fordert das Handwerk Hausverstand, Kenntnis menschlicher Seinszustände, möglicher Vorgehensweisen und auch Fallen. Andererseits besteht eine immer wieder neue kreative Herausforderung im gemeinsamen Finden geeigneter Lösungen für genau dieses Individuum.

Photo: Boris Kaip

Vertrauen finden

PsychotherapeutInnen arbeiten mit einer empfindlichen Kostbarkeit: dem Vertrauen von in Not befindlichen Menschen. Wer zu uns kommt, bringt Vertrauen ein, so gut und viel wie ihr oder ihm möglich ist: einen ziel-offenen Zustand von Ahnung, Hoffnung und der Absicht zur Gesundung. Wir antworten, so gut uns dies möglich ist, mit Verlässlichkeit, Zuversicht und Kompetenz auf diese Erwartung. Für diesen Raum der Entwicklung und Veränderung brauchen wir rechtlich und institutionell Rückendeckung und auch professionelle Vernetzung, weil wir nicht alles wissen oder können können. Berufsgruppen, mit denen wir zusammenarbeiten, sind Sozialarbeiter, Psychologen, Ärzte, Juristen, aber auch andere TherapeutInnen.

Für eine Weile treten wir PsychotherapeutInnen als Profis an eine Stelle des sozialen Netzes, an der sonst Freunde und Vertraute stehen, wenn diese Personen fehlen, überfordert sind oder nicht genug Unterstützung und Orientierung geben können. Jeder von den Menschen, die zu uns kommen, möchte eine Veränderung in seinem Leben – irgendetwas anders haben, als es zur Zeit ist. Der wichtigste Verbündete dafür ist das Leben selbst. In jeder Zelle findet sich ein grundlegendes DNS-Programm: „Will-Leben“. Jeder Mensch tut in jedem Augenblick genau das, was dieser Mensch will. Wollte dieser Mensch etwas anderes, täte er genau dies. In den (häufigen) Momenten dieser Zustimmung ohne Bedingung ist jedes Wesen orientiert und synchron: grundlegend gesund und wandlungsfähig.

Lösungen finden

Stabilität und Autonomie entsteht durch auf vielen Ebenen ähnliches Sein und Verhalten. Physiologie, Haltung des Körpers, Emotionen, Denk- und Handlungsgewohnheiten, Erinnerungen, Erwartungen, Ziele, Pläne und Werte sind einander lenkende Fliessgleichgewichte. Eine solche vielschichtige Struktur ist sowohl stabil genug, um autonom zu sein, als auch flexibel genug zu Anpassung und Hingabe. Diese Struktur ist imstande, orientiert und synchron zu bleiben, indem sie sich immer wieder findet und mit ihrer Umwelt verbindet.

Seit meiner Jugend interessiere ich mich für die Innenwelt anderer Menschen, das WIE des Anderen. Jeder Mensch ist einzigartig. Die innere „Logik“ bestimmt (und beschränkt) die für diesen Menschen passenden Lösungen für den Alltag und seine Lebensaufgaben. Zugleich sind auch viele denkbare Möglichkeiten ausgeschlossen, weil sie in diese individuelle „Logik“ und deren Überleben nicht passen. Erkrankungen sind immer, zumindest auch, Lösungsversuche, und haben daher „Sinn“ und Funktion in diesem individuellen Universum.

Paartherapie

Paartherapie

jrudnik-brille_ausgeloestDie alten Traditionen geben keinen Rahmen mehr, sind schon als Halt verloren. Gewalt in allen ihren Formen, obwohl immer noch viel zu viel gelebt, vermag nicht mehr dauerhaft zu binden. Eigentum, Sicherheit und Verpflichtung reichen oft nicht mehr aus, die überkommenen Rollenbilder sind aufgrund des Erstarkens der Frauen nicht mehr tragfähig. Wirtschafts-, Wohngemeinschaft und Elternschaft sind für viele Paare nicht mehr genug für ein 80 Jahre langes gemeinsames Leben. Es gilt, die Frische immer wieder neu zu finden und eine neue Kultur des Respekts, der Nähe und Zuwendung zu entwickeln.

Die Sozialisation als Frau und Mann entsteht aus verschiedener Physiologie, den mythischen Modellen der Eltern, der Initiation durch die Gleichaltrigen (Peers), durch gemeinsame Rituale und in einem, jedem Paar eigenen, heiligen Raum. Vieles im Zusammenspiel wird von alten Ebenen geprägt, der alten, „nonverbalen“ Sprache, von der Wucht der umgebenden Systeme wie auch vom formenden Druck der Kultur. Oft bedarf es in der Paararbeit einer geschlechtsspezifischen „Übersetzung“.

Photo: Boris Kaip

Die Zuwendung heilen

Im Alltag erhalten Berufs- und Haushaltspflichten Vorrang, drängen sich Karriere und die ersehnten Kinder vor. Zurückgestuft in der Priorität werden persönliche Erholung und die Pflege der Paarbeziehung. Was zu Beginn funkelnd Freude und Kraft gegeben hat, „verkommt“ und wird mit der Zeit zu einem Feld von Not, verletzter Bedürftigkeit, Enttäuschung und Zorn. In Situationen erhöhter Belastung und in Krisen wird die Vernachlässigung dieser Lebensquelle spürbar und das Versäumnis offenbar.

Im Grunde sollte der mir kostbarste Mensch, PartnerIn meiner Wahl, mehr Höflichkeit erfahren als irgendwelche Gäste und mehr Zuwendung als die Alltagspflichten und die Arbeit. Lebendigkeit im Paar ist ein aktiver Prozess. Immer wieder gilt es, sich im Andren neu zu finden, Sehnsucht und Sinnlichkeit, Verletzlichkeit und Bedürftigkeit zu wagen. Die Würde in Hingabe, Humor und Dienen zu entdecken, öffnet den Raum, sich seiner selbst bewusst als Frau und als Mann in Freiheit zu riskieren. Eine Beziehung leben, Jahre und Jahrzehnte lang einander frei sein lassen und einander immer wieder zu finden ist ein gemeinsam gestaltetes Kunstwerk. Heilen der Zuwendung meint, einander wieder Präsenz zu schenken, entschieden zu lieben und entschlossen zu leben. Sich Zeit nehmen für das Liebste …. gleich heute.